Optimale Raumfeuchte für ein erträgliches Raumklima

Insbesondere in den frostigen Monaten zum Jahreswechsel, wenn es draussen stürmt und viel Schnee fällt, gibt es keinen bequemeren Ort als eine gut gewärmte Wohnung. In der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts und mit Einführung der Zentralheizung ist es uns zwischenzeitlich ein Leichtes das Raumklima in jedem einzelen Zimmer unserer Wohnung einfacher und nach Belieben zu regulieren. Aber gerade dieser Luxus, den uns die Forschung und der Fortschritt beschert haben birgt auch einige nicht zu unterschätzenden Risiken.

Welches sind die Begleiterscheinungen unnatürlicher Wärme?

Diese angenehme jedoch aber unechte Wärme führt zu niedriger Feuchtigkeit der Raumluft. Dies kann das Raumklima drastisch beeinträchtigen. Die Feuchtigkeit der Raumluft fällt gut und gerne unter 30% was absolut inakzeptabel ist. Die normale Menge an Luftfeuchte liegt zwischen 45-60% und ist so nicht mehr ohne technsche Hilfmittel zu erzielen. Die Folge sind gesundheitliche Defizite wie Austrocknen der oberen Atemwege und Schleimhäute mit anschliessend erhöhtem Infektionsrisiko. Die Haut wird rissig und bietet freie Fahrt für Keime und Erreger da diese so leichter den Körper befallen können.Zusätzlich dazu können Schwierigkeiten beim Atmen und Konzentrationsschwierigkeiten auftreten. Alles in Allem ein Problem das man heute durchaus einfach lösen kann.

Dinge aus dem Alltag die helfen können

Normalerweise gibt es einige Faktoren im Haushalt, die bereits für bessere Luftfeuchtigkeit sorgen können wie z.B. Wasserkocher, Wäschetrockner oder Dusche, um nur wenige auf zu zählen. Diese ungewollte Abgabe von Raum und Luftfeuchte lässt sich jedoch weniger regulieren. Grund genug um sich nach alternativen Möglichkeiten wie zum Beispiel Luftbefeuchtern, Zimmerbrunnen, Luftreinigern oder Wasserwänden umzusehen. Sie agieren, wo man mit natürlichen Mitteln kein angenehmes Raumklima mehr bekommt denn hat der Feuchtigkeitsgehalt der Luft einmal einen zu geringen Wert erreicht wird es Zeit etwas zu unternehmen bevor die ersten Beschwerden auftreten.

Weitere Gründe für einen Luftbefeuchter

Es gibt heutzutage viele Typen von Befeuchtern, sei es Designtechnisch optimierte Zimmerbrunnen oder Wasserwände oder Geräte die in Form und Ästhetik viel daran setzen die heimischen vier Wände optisch zu bereichern. Das eine oder andere Mal schafft man sich mit der Anschaffung eines Raum und Luftbefeuchters einen zusätzlichen Mittelpunkt für die Wohnung. Mit den wasserbfüllten Keramikgefässen an den alten Heizkörpern stets im Hinterkopf ist es sicherlich nicht falsch sich nach einem geeigneten Gerät umzusehen und so den Infektionsrisiken und eventuell chronisch werdenden Atembeschwerden vorzubeugen.