Alternative Methoden zur Erhöhung der Luftfeuchtigkeit

Alternativen zum Luftbefeuchter

Um die relative Luftfeuchtigkeit zu erhöhen, sind nicht immer gleich technische Luftbefeuchter nötig. Sie sind allerdings empfehlenswert und sorgen für eine stetige Verbesserung der Raumluftqualität.

 

Gibt es Alternativen zum Luftbefeuchter?

Im Folgenden möchten wir Ihnen eine Reihe von Alternativen präsentieren, die sie statt einem Luftbefeuchter nutzen können, um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen. Dabei handelt es sich nicht wirklich um Tätigkeiten, die man aktiv ausüben kann, sondern um passive Aktionen, mit denen sich die Raumluft nebenbei verbessern lässt.

 

1. Möglichkeit: Zimmerpflanzen

Zimmerpflanzen transpirieren, das heißt, dass sie Wasser über kleine Öffnungen auf ihren Blättern ausscheiden und verdunsten lassen – ähnlich wie das Schwitzen beim Menschen. Durch die Transpiration der Pflanzen kann die Luftfeuchtigkeit in einem sehr geringen Maße erhöht werden, jedoch kann die Transpiration in keinster Weise mit einem professionellen Luftbefeuchter mithalten.

Wir haben die Zimmerpflanzen eher vollständigkeitshalber mitaufgeführt. Pflanzen in der Wohnung können dennoch nicht schaden, da sie aufgrund ihrer Sauerstoffproduktion bei der Photosynthese die Qualität der Raumluft verbessern können. Außerdem nehmen sie Schadstoffe aus der Luft auf und binden diese.

 

2. Möglichkeit: Menschen und Tiere

Auch Menschen und Tiere transpirieren bzw. schwitzen und atmen stetig Luft ein und wieder aus. Die Luft wird dabei im Körper angefeuchtet und erwärmt und in diesem Zustand wieder ausgeatmet. Auch diese Methode bringt nur in der Theorie etwas, da die Anreicherung der Luft mit Wasser nur in einem sehr geringen Maße erfolgt. Lediglich Menschenmassen im Raum würden etwas bringen, doch wir bezweifeln, dass der Kosten-Nutzen-Faktor hier gegeben ist.

 

3. Möglichkeit: Küchen- und Badezimmerdämpfe

Die Dämpfe, die bei der Benutzung von Küchen und Badezimmern entstehen, sind schon eher in der Lage, die relative Luftfeuchtigkeit zu erhöhen. Wer einmal Kartoffeln beim Kochen zugesehen hat, der weiß wie viel Wasser dabei entweicht und an die Luft abgegeben wird.

Diese Alternative funktioniert schon besser als die ersten beiden Möglichkeiten, allerdings sind auch dieser Methode Grenzen gesetzt, da man nicht ständig Kochen oder Duschen kann. Außerdem erreicht der Dampf aus der Küche und dem Badezimmer oft nicht alle Räume, was insbesondere bei großen Häusern ein Problem darstellt. In einer kleinen Einzimmerwohnung ist diese Alternative allerdings durchaus praktikabel.

4. Möglichkeit: Nasse Wäsche vor die Heizung stellen

Wenn man gerade nasse Wäsche parat hat, die frisch aus der Waschmaschine kommt, dann kann man diese auf einen Wäscheständer hängen und diesen direkt vor die Heizung stellen. So trocknet die Wäsche schneller und auch das Wasser, das sich in der Kleidung befindet, verdunstet schneller. Auch diese Alternative eignet sich nur für kleine Wohnungen, bei denen die Wäsche in der Wohnung selbst gemacht wird. Menschen, die die Wäsche im Keller aufhängen, können von dieser Methode nicht profitieren.

 

Fazit: Alternativen sind meist umständlich

Die Alternativen sind zwar vorhanden, allerdings sind technische Luftbefeuchter im Vorteil, da sie die Luftfeuchtigkeit effektiv und langanhaltend erhöhen. Die hier vorgestellten Methoden werden bewusst oder unbewusst ohnehin angewendet und haben scheinbar keinen Erfolg gebracht, wenn die Raumluft zu trocken ist.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.