Optimale Luftfeuchtigkeit

Der richtige Wert ist subjektiv

Oftmals stellen wir uns die Frage, welcher Luftfeuchtigkeits-Wert eigentlich ideal für unsere Wohnung ist. Ein ganz genauer Wert lässt sich nicht festlegen, da es auch abhängig von unserem subjektiven Gefühl ist.

Ein guter Wert liegt in der Regel zwischen 40-60%. Um zu überprüfen, welchen Wert sie in ihrer Wohnung haben, eignet sich vor allem ein Hygrometer. Hiermit lässt sich sehr leicht der genaue Wert in ihrer Wohnung feststellen. Wenn sie dann feststellen, dass sie außerhalb des idealen Bereiches liegen, können sie entsprechende Maßnahmen treffen. Doch es ist wichtig, dass sie zunächst wissen, welche Art von Luftfeuchtigkeit sie möchten.

Denn unterschiedliche Arten von Luftbefeuchtern liefern auch ein anderes Feuchtigkeitsgefühl. Wenn sie beispielsweise einen Verdampfer nutzen, dann ist die Luftfeuchte deutlich wärmer. Viele empfinden dies als nicht angenehm. Deshalb empfehle ich vor allem das Nutzen eines Ultraschall- oder Luftwäschers. Die Luftfeuchte ist hier deutlich natürlicher und wird meist als angenehmer empfunden.

Hören sie auf ihr Gefühl

Doch schlussendlich müssen sie am besten mehrere Luftbefeuchter testen, um festzustellen, was sie als angenehm empfinden. Wenn die Werte in ihrer Wohnung ständig im optimalen Bereich leigen, kann es auch sein, dass sie nichts verändern müssen. Mit regelmäßigem Lüften, könnten sie bereits so den optimalen Wert erreichen.

Ist dies allerdings nicht der Fall, sollten sie nachhelfen. Denn die richtige Luftfeuchtigkeit, ist sehr wichtig für ihre Schleimhäute und ihre Haut. Diese können schnell sehr unter zu trockener Luft leiden. Vor allem in kalten Monaten, in denen automatisch viel weniger gelüftet wird. Hier sammelt sich die sehr trockene Luft in der Wohnung. Doch da sie durch zu häufiges Lüften zu viel Energie verlieren würden, wollen sie dies oft nicht.

In so einem Fall eignet sich ein Luftbefeuchter ideal zur Korrektur.

Zu hohe Luftfeuchte?

Zu beachten ist, dass auch ein dauerhaft zu hoher Luftfeuchtewert ist problematisch. Wenn sie Schimmel vermeiden wollen, müssen sie deshalb regelmäßig lüften. Vor allem auch in den kalten Monaten ist das kurze Stoßlüften wichtig, wenn sie den optimalen Wert einmal überschreiten. So können sie schnell wieder in den richtigen Bereich kommen.

Zeitlich eignet sich die Phase nach dem Aufstehen sehr gut um die Wohnung zu lüften. Über die Nacht haben sie sehr viel Feuchtigkeit in den Raum abgegeben und die Luft verbraucht. Lassen sie deshalb einmal durch ein weit geöffnetes Fenster Luft hinein.